Österreichischer Staatsmeister und Kärntner Meister im Wintertriathlon!!!

Eingetragen bei: Allgemein, Laufen, Radsport | 0

Datum: 03.03.2018

Ort: Villacher Alpenarena

Zeit: 1:29:52  Stunden

Distanz: 7 KM Lauf / 12 KM MTB / 10 KM Langlauf

Platz: 1

 

Video Bericht:

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=10212802947923311&id=1076641105

 

Triathlon-Austria:

http://www.triathlon-austria.at/de/newsshow-favoriten-holen-wintertriathlon-staatsmeistertitel

 

Am 3. März 2018 wurden beim Iceman in Villach die Österreichischen (Staats-) bzw. Kärntner Meisterschaften im Wintertriathlon ausgetragen. Dabei mussten drei Disziplinen absolviert werden.

Crosslauf: Die Auftaktdisziplin war ein Rundkurs über ca. 1,75 km mit einem Anstieg wobei 4 Runden bewältigt werden mussten.

Mountainbike: Die zweite Disziplin war ein Rundkurs über 4 Runden á ca. 3 Kilometer.

Langlaufen: Die dritte Disziplin war ebenso ein Rundkurs über 2,5 km mit 4 Runden und einigen Höhenmetern.

 

An diesem Tag passte einfach alles zusammen. Die Form, der Rennverlauf, das Material, es  war  alles perfekt und ich konnte mich, mit meinen unzählig, vielen, harten Trainingseinheiten, welche ich dafür aufgebracht habe, mit diesem „Österr. Staatsmeistertitel“ dafür belohnen.

 

 

1.    Platz Silvio Wieltschnig                 1:29:52 Stunden

2.    Platz Robert Gehbauer                  1:32:02 Stunden

3.    Platz Oliver Kreindl                       1:33:39 Stunden

 

 

Nach eher kürzerer Nacht ging es dann gleich weiter nach Palmanova, wo ein Team Bike Marathon über 58 Kilometer mit 300 Höhenmetern auf mich und meinen Partner Hans-Jörg Wiedenig wartete.

 

Datum: 4.3.2018

Ort: Palmanova (Italien)

Platz: 3.

Kilometer: 58 KM

Höhenmeter: 300 HM

Zeit: 2:12:00 Stunden

 

Da meine Muskeln noch von den österreichischen Meisterschaften übersäuert waren, war es natürlich nicht sehr einfach. Egal, da muss man durch! Wir  konnten im Team perfekt harmonieren. Obwohl wir viel weniger Kilometer in den Beinen hatten, überraschten wir uns mit unserer taktischen Variante selbst. Wir warteten geduldig bis zur letzten halben Stunde und dann gaben wir „Vollgas“. Wir lösten uns aus einer größeren Gruppe und konnten dann als Gesamtdritte, von über 400 Teilnehmer, die Ziellinie überqueren.

 

 

 

 

 

 

Überglücklich im Ziel angelangt!!!!!